Willkommen im kleinen Sommeratelier

Bilder zu eurer Mokii stelle ich immer am Abend ein.
Schaut zu wie eure Mokii entsteht. Gebt mir ein Feedback, nicht nur, um mir eine Freude zu machen, sondern sagt auch bitte rechtzeitig, wenn ihr Änderungswünsche habt. 

Ein besonderes Geschenk zur Prüfung

Ein Wohnmobil,

eine Mühle für den Hintergrund. Ich beginne mit den Skizzen

und grundiere gleich mit.

Jetzt fehlt nur noch Simones Mann.

Und jetzt kommt Farbe, Farbe, Farbe

Ich male in vielen Schichten und gehe immer mehr ins Detail

Bei Frauchen und Hundekind arbeite ich erst einmal die Schatten heraus

Damit das Fell später schön im Sonnenschein schimmert, lege ich noch eine Lage lasierende Farbe auf

Alle Teilbilder erhalten mehr Details. Das heißt malen und warten. Geduld ist gefragt, denn sonst fließen die Farben ineinander.

Die Mokii - Garantie

...oder aus Alt mach Neu. Ute hat schon eine Mokii mit ihren beiden Gelblingen, wie sie so nett sagt. Nun wünscht sie sich, dass ich in das fertige Bild ihren verstorbenen Charly einarbeite.

Anders als auf der Vorlage male ich ihn mit Schlappöhrchen.

Hinzu kommt eine zweite Mokii mit den neusten Schnappschüssen von Spencer und Ari. Auch hier darf Charly nicht am Strand fehlen.

Mit dem Minicamper unterwegs

Wie versprochen kommen heute neue Bilder hinzu, damit es später richtig viel auf der Mokii zu entdecken gibt.

Außerdem male ich natürlich weiter so lange es noch hell ist

Nun heißt es Geduld haben. Nuancen werden heraus gearbeitet und müssen immer wieder gut durchtrocknen

Einmal Texel bitte

Genauso schief wie der Leuchtturm steht er da auf dem Bild. Mal schauen, wie ich diese lustige Szene auf der Mokii verwirkliche

Die Grundierung liegt auf.

Und dann gibt es am Strand ein Gläschen Sekt.

Urlaub am Meer halt. Texel ist immer Erholung pur.

Und schon ist die Mokii fertig für den Versand. Wie gewünscht, steht der Leuchtturm ein wenig schief.

Piet wartet auf den Weihnachtsmann

Für Elke male ich eine richtig schöne Weihnachtstasse. Doch bevor ich den Tannenbaum und die Geschenke auf den Block hole, male ich Piet, der inzwischen ein richtiger Junghund geworden ist.

Für die Weihnachts-Mokii habe ich Piet seinen hübschen, roten Pulli angezogen

Aber natürlich muss auch ein Bild auf die Tasse wo er liegt. So passt er später wunderbar unter den Tannenbaum

Hoch auf dem Planwagen

Oh Mann, beim Zeichnen habe ich das Gefühl, weder Pferde noch Planwagen richtig einzufangen. Irgendwie sehe ich die ganzen Linien nicht. 

Wo hört das Kumt auf, wo fangen die Beine an?

Am Computer sehe dank der besseren Belichtung mehr.

Die Grundierung liegt auf.

Für den Hintergrund wünscht sich Bine meine sommerlichen Strohballen

Und dann ist auch schon die Mokii fertig.

Borkum - einmal genießen bitte

Mit Frauchen am Strand chillen und im Sand lümmeln. Wie genau diese Mokii aussehen soll, weiß ich noch nicht. Gedanklich bin ich noch in Skandinavien unterwegs. Also fange ich einfach erstmal mit dem Malen an. 

Naja, so viel anders sieht es noch nicht aus. Was das Foto nicht wiedergibt, sind die weißen Flächen, die nun deckend mit zwei Weißtönen behandelt wurden. Das kommt nur im Foto nicht raus, später aber kann ich dank dieser Grundierung schöne Schattierungen im Fell herausarbeiten.

Immer wieder Farbe, immer wieder trocknen ...

So, mit dem Malen bin ich fertig. NOch ein letztes Mal gut trocknen vor den Konturen und dem Scannen.

Dann mache ich mich mal auf die Suche nach schönen Borkum- Motiven.

Auf nach Skandinavien

Wenn Skandinavien, dann Hintergrund. Bevor ich mich also an Elch und Wohnmobil mache, muss erstmal eine schöne Landschaft mit viel Parkplatz her.

Skizzen von der dicken Berta und dem Elche. 

Während Wohnmobil und Elche noch mehr Farbe erhalten, arbeite ich parallel an einem zweiten Hintergrunddetail. Morgen kann ich dann schon scannen.

Die Feinheiten halten etwas auf. Immer wieder kommen kleine Farbflächen hinzu. 

Und schon ist die Mokii bereit fürs nächste Abenteuer

Und damit keiner ohne Mokii dasitzt gibt es zwei 

"Meine beiden Männer"

... immer dabei. Das wünscht sich Heike. Ich male für ihre neue Handyhülle

Das Bild aus dem Designer nehme ich als Schablone. So passt später das Bild genau aufs Handy

Pauli kriegt schon mal ein bisschen Farbe um die Ohren

Stefan und Pauli sond fast fertig. Bevor ich die mokiitypischen Konturen zeichne müssen sie aber noch gut trocknen.

Psst -  ein Weihnachtsgeschenk

Die erste Mokii nach meinem Urlaub wird eine echte Camper-Mokii. Heute knöpfe ich mir eigentlich nur das Wohnmobil vor. Die Hundekinder sind nur erste Skizzen. Sie bekommen morgen ein eigenes Malblatt.

Weiter geht es mit den Skizzen. Jetzt muss ich mir mal kurz Gedanken über den Aufbau machen. Dann geht es schon los mit der Grundierung.

Die fertigen Mokiis sind verschickt.

Fräulein Emma auf Reisen

Emma, ein zartes, kleines Hundemädchen

erhält heute ein bisschen Farbe und die ersten Schattierungen.

Herrchen und Frauchen wollen natürlich auch mit auf die Mokii

Auch sie erhalten die ersten Schichten Farbe

Und zum Schluss noch das Frauchen in Nahaufnahme

Schon sind die Bilder fertig. Nachdem sie gut getrocknet sind, kann ich sie scannen

Piet der kleine Herzensbrecher

Zwei wiedergefundene Steiffbären

werden Piet Gesellschaft leisten

Auch der kleine Piet erhält einen ersten Anstrich.

Emil hilft so gut er kann mit

Langsam arbeite ich Strukturen heraus

Durch das bunte Herbstlaub ist ein so schönes Motivblatt entstanden, das sich hinter einem Rahmen auch wunderbar machen würde

Sommerferien auf Texel

Patricia schenkt sich zum Geburtstag eine Mokii.

Vorne drauf sollen die Jungs, für die Rückseite male ich Patricia und ihren Mann. Erste Skizzen warten auf meinem Block auf die Grundierung.

Heute gab es ein paar Schichten Farbe. Nun können die Bilder über Nacht trocknen.

Man sieht nicht viel und dennoch stecken hier viele Malphasen und Trockenpausen drin

Und schon macht sich die fertige Mokii auf den Weg

Die Mama immer dabei 

Heute mache ich eine Zeitreise beim Malen. Das Foto von Katrins Mama schickt mich in meine eigene Teenagerzeit zurück. 

Damit die Haare lebendiger werden, beginne ich mit hellen Farben und dunkel langsam nach

Zu dem roten Pulli wählen wir im Nachhinein eine Mokii mit rotem Henkel und Rand.

Trudy die Kleene, zwei Schwestern und ein großer Bruder 

Die Skizzen sind auf dem Block.

Heute habe ich nur grundiert.  Morgen fange ich dann mit den Feinheiten an

Auch Trudy ist beinahe fertig.

Und die großen Schwestern warten auf noch mein Details

Hier seht ihr schon die fertige Mokii. Durch die Arbeiten zum Kalender bin ich schlicht und ergreifend zu nix gekommen.

300km an einem Tag

und das mit dem Fahrrad! Dies wird eine echte Sieger-Mokii, denn Thorsten ist an einem Tag von Duisburg bis nach Bensersiel geradelt

Ich male das Logo und das Bier danach

und natürlich auch den überglücklichen Thorsten im Ziel. Und das bei 30 Grad im Schatten, weshalb die Fotos a bissl komisch aussehen.

Die Malarbeiten sind abgeschlossen. Jetzt dürfen die Motive über Nacht trocknen. Dann kann ich morgen scannen und die Mokii fertig machen.

Das Tassenmodell Pott bietet viel Platz für eine echte Gewinner-Mokii

Zwei Dalmatiner im Landeanflug

Dalmatiner? Nee, nicht wirklich!

Aber jetzt! Ich hab mir schon von Brigitte die Absolution geholt, dass es nicht schlimm ist, wenn nicht jeder Punkt an der richtigen Stelle ist :-)

Für die Nahaufnahmen arbeite ich so exakt wie möglich. Sie Diego und Louis weiter weg, erlaube ich mir die Pünktchen Pi-mal-Daumen zu setzen.

Das sieht ja schon ein bisschen spuki aus mit den Augen. Aber die male ich immer erst zum Schluss.

Auch Frauchen und Herrchen erhalten heute Abend noch einen ersten Anstrich

Einmal Pünktchen fehlen noch ...

Toffee die Minicamperin

Das Zeichenbrett kommt immer zum Einsatz, wenn ich ein neues Hintergrundbild brauche

Evelyn wünscht sich das herrliche Bergpanorama des Campings Grubhof in Österreich. Hier fand das Minicampertreffen im Juni statt.
Hier seht ihr die erste Grundierung

Weiter geht es mit den ersten Skizzen. Wie ihr seht ist Toffee wirklich eine Mini - Minicamperin

Minicamper und Fräulein Toffee erhalten ebenfalls den ersten Anstrich

Bevor ich mit den Feinheiten beginne gibt es noch ein bisschen Gemütlichkeit 

Das Hintergrundbild ist fast fertig 

Ein letztes Mal trocknen,  dann kann ich die Konturen nachziehen und schließlich scannen 

Zwei Bullis machen die Insel unsicher

Wieder geht es nach Texel mit der Mokii. Diese beiden Freunde beobachten die Möwen am Strand

warten brav, bis sie endlich lostollen dürfen

und entspannen sich später bei einer Tasse Chocomel im Strandcafé.

Auch Mad goldbraun grundiert

Für Jade passt die Farbe schon recht gut

Die Feinarbeit nimmt viel Zeit in Anspruch. Farbschicht für Farbschicht nähere ich mich an

Nicht immer sind die Motiv Blätter so gelungen,  dass ich sie auch verkaufen will. Aber diese hier gehören definitiv an Sandras Wand,  meint ihr nicht?

Wie ihr seht muss nur noch ein Pärchen fertig gemacht werden. Vielleicht kann ich heute abend schon scannen. 

Die süßeste Wohndose auf Reisen

Ist das nicht eine Knutschkugel? Panini heißt der Süße. Ich will auch so ein Brötchen.

Wunderschöne Familienfotos liegen auf meinem Schreibtisch. Wenn das keine Steilvorlage für eine Mokii ist.

Willkommen im kleinen Urlaubsparadies!

Oh ja, das kenne ich auch von meinem Emilchi: Ausruhen im Rucksack und im Mäntelchen spazieren gehen.  Alt werden ist nichts für Feiglinge,  das ist bei Hunden so. Nur sind sie unendlich viel süßer im Omaalter als wir😄

Bei hellen Hunden male ich inzwischen mit etwas mehr Farbe.  Aquarell Farben sind sehr lichtdurchlässig,  so dass die Bilder durch das Scannen etwas aufgehellt werden.

Alle Einzelbilder sind inzwischen fertig gemalt.

Heraus kommt ein herrlicher Tag am Strand.

Mika ein/e Superfühlkraftheld/in

Manches Mal bedarf es der Inspiration. Mika ist die neue Titelfigur eines Kurses für hochsensible Kinder. Sie soll zart und stark gleichermaßen sein, Junge wie Mädchen. Sie verfügt über die Superfühlkraft, die man später auch gut an ihren beiden Sternfühlern erkennen wird. 

Obwohl ich Mika sofort fühlbar hatte, bekam ich sie erstmal nicht aufs Papier. Dann begegnete ich Merle und hatte eine leibhaftige Mika vor mir Was meinst du Nina, ist das unsere Mika?

Diese Mika war für kleine Kinder zu alt

Aber jetzt passt alles und Mika darf lebendig werden

Mika erhält morgen Abend ihr Finish. Schattierungen, Konturen.  Dann werde ich sie scannen und reisefertig machen.  

Eine Hochzeits-Mokii

Wie cool ist das denn? 

Maskierflüssigkeit hält die Stellen für das Feuerwerk und den Springbrunnen frei. Die Lokation ist der Aachener Kurpark

Einfach nur grundieren und das Hintergrundbild deutlich größer als den Druckbereich malen.  Denn die hübsche Tasse mit dem Herzhenkel, die sich Katja für ihre Freundin ausgesucht hat, hat nur einen kleinen Druckbereich von 16 : 8. Falls die Motive später nicht wirken sollten,  können wir immer noch auf eine Panoramatasse mit goldenem Henkel zurückgreifen. 

.

.

Das Brautpaar und ihr vierbeinigen Trauzeuge sind inzwischen skizziert 

.

Diese Ausmalarbeit geht in kleinen Schritten voran. Zu schnell verlaufen Farben. Also coloriere ich Step by Step

So, die Mokii ist fertig und kann verschickt werden. Ich bin gespannt, was die beiden sagen werden

Psst, eine Überraschung für B.

Ich verrate nix. Mal sehen, ob ich die Bilder ins Atelier stellen kann oder ob das zu gefährlich ist.

3 Frauen ... 

8 Hunde
1 Mission
Da das kann ja was werden :-)
Ich drucke erst einmal all die Fotos aus und mache mir Gedanken über den Bildaufbau

Hund Nummer 6 ist auch schon skizziert

Yoda und zwei weitere Schäfies ... 

Sie sind eher schwarz als braun. Aber die warme Grundierung verleiht dem Fell Glanz und Lebendigkeit

Außerdem gibt es ja auch die eine oder andere braune Stelle. Ob Bruno so klein bleibt oder auch ein großes Portrait bekommt wird sich noch zeigen

Die Hochzeits-Mokii s.o hatte heute Vorrang. Aber immerhin, Yoda hat schon ein bisschen Farbe bekommen.

Die drei Frauen bekommen Farbe ins Gesicht.  Bei den Hunden warte ich noch mit dem Grundieren bis ich alle gezeichnet habe. Dann wirken die Farben später harmonischer, weil sie alle aus einer Mischung kommen und sich nur in Nuancen unterscheiden 

 Zwei Designs stehen am Ende zur Auswahl

Maxi und sein großer Bruder

Von Max gibt es ein wunderschönes Foto im Mohnfeld. Gabi wünscht sich eine Mokii, auf der ich diese Stimmung einfange. Also beginne ich heute Abend mit den Mohnblumen. Ein paar dünne Skizzen mach ich ebenfalls schon und

... mal sehen, ob dieses Hintergrundbild dazu passt. Was meinst du Gabi?

Ein paar Kornblumen dürfen natürlich auch nicht fehlen

Die Skizzen sind erstmal fertig. Dann kann ich schon grundieren.

In kleinen Schritten geht es voran 

Auch Maxi bekommt ein schönes, neues Portrait für die Mokii. Die kleinen Darstellungen sind Reserve für den Hintergrund. Mal schau`n ob ich sie brauche.

Gabi muss sich jetzt für ein Design entscheiden: Mohn oder Stroh. Was würdest du nehmen?

Bolle und die dicke Berta

Wieder male ich an einer Camper-Mokii. Bolle beobachtet das Ganze mit einer gewissen Skepsis

Heute beginne ich mit den ersten Skizzen

Die Grundierung ist gemacht. Sobald die erste Farbschicht trocken ist,  kann ich Details herausarbeiten 

Er hat schon etwas von einem Fuchs, der Bolle,  findet ihr nicht 😊?

So, die Arbeit am Computer hat begonnen.  Bitte Warten! 

Eine Reise nach Dänemark

Hm, ich sollte mal wieder meinen Bleistift anspitzen :-) 
Marinas Eltern verbringen einen unbeschwerten und unvergesslich schönen Urlaub in Dänemark. Mit von der Partie ist Buddy. Relaxed chillt er in seinem Hundekörbchen.

Eine erste Farbschicht mit Kaffee

Mehr und mehr Farbe kommt hinzu

Jetzt ist nur die Frage: Welche Farbe hat das Fahrrad. Ich erkenn da nix auf dem Foto

Im Moment sitze ich in der Warteschleife. Ein paar Bilder sollen noch nachgereicht werden. 

Die "Ossenköppe" eine Camping - Gruppentasse

So, so schön, dass ich einen Teil der Ossenköppe persönlich kenne. Gerne male ich eine Gruppentasse für sie auf der ein lecker Bierchen und ein gut gefüllter Grill nicht fehlen dürfen. Ich denke, ich grundiere heute Abend schon mal das erste Blatt und mach mir ein paar Gedanken zum Hintergrund.

Mokiisteno - auf einem Schmierblatt zeichne ich mir Pi mal Daumen die Druckvorlage auf. Da auf dieser Gruppentasse Meer und Berge zu sehen sein sollen,  muss ich mir genau überlegen,  wie ich das Bild aufbaue.

Ich glaube, ich hab das Hintergrundproblem gelöst. Jetzt muss ich noch mal am Pc tüfteln, ob alles so klappt, wie ich es mir vorstelle, aber ich bin da optimistisch.

In der Zwischenzeit grundiere ich. Was passiert, wenn man zu ungeduldig dabei ist, sieht man an der Bierflasche. Also Pinsel aus der Hand und Computer an.

Der Hintergrund ist inzwischen an das Maß der Tasse angepasst. Könnt ihr euch schon ein bisschen vorstellen, wie es wird?

Auf den anderen Blättern geht es langsam voran wegen der vielen kleinen Flächen, die jeweils trocknen müssen

Inzwischen sind alle Teilbilder gescannt. Somit kann ich mich jetzt an die Gestaltung der Tasse machen.

Huch, nur 12 goldene Teller! Das bringt Unglück.  Da ist mir doch glatt ein Camper abhanden gekommen.  Das geht ja gar nicht.  Also überarbeite ich kurz vor Druck das Bild